Donnerstag, 17. Oktober 2013

Selbst genäht - Gardinen für das Zweitzuhause




Hallo Ihr Lieben!

An Pfingsten diesen Jahres war ich wieder für ein paar Tage in meinem Zweitzuhause. T. hatte sich in den Kopf gesetzt, daß er nun doch endlich gerne Gardinen an der Fensterfront im Wohnzimmer hätte. Die Vorraussetzungen dafür waren, daß es hell sein soll, die Gardinen sollten den Raum nicht verdunkeln aber trotzdem blickdicht sein. Sie sollten außerdem fluffig fallen, bis auf den Boden reichen, nicht altbacken aussehen und die 4m breiten Fenster bequem verhüllen. 
 

Wir begaben uns also auf die Suche, allerdings war der limitierende Faktor bei der Geschichte die Breite der Fenster. Denn es durften auch nicht mehr als zwei Schals sein! "Schatz, Du kannst doch einfach welche nähen?!" hörte ich dann irgendwann und stimmte etwas leichtfertig zu.

Am Ende der Stoffsuche sind wir in einem großen und gut sortierten Stoffgeschäft, dem Augsburger Restehaus, angekommen. Dort gibt es auch eine Abteilung mit sehr, sehr vielen Gardinenstoffen. Dort fanden wir einen sehr schönen, hellen Stoff, der in sich ein zartes, strukturiertes Muster hat und Längsstreifen. Unten war schon Bleiband eingenäht, so daß ich mir diesen Arbeitsschritt sparen konnte!


Wir kauften insgesamt 6,30m Stoff und ließen ihn noch im Geschäft durch zwei teilen, damit wir zu Hause mit diesen Stoffmengen nicht noch auf dem Boden herumrutschend die Mitte finden mußten. Zu Hause angekommen gings ans umbügeln und Umnähen der Seiten und der oberen Seite. Der Stoff ist extrem flutschig gewesen und war gleichzeitig mit Vorsicht zu behandeln, damit er nicht kaputt geht. Die ganze Aktion hat mich ziemlich viele Nerven gekostet!

Oben habe ich noch durchsichtiges Verstärkungsband angenäht, damit die sich Befestigungsklämmerchen gut festhalten können und den Stoff nicht zerreißen. Dies war nämlich eine weitere Vorgabe, T. wollte keine Gardinenstange, weil er sie nicht schön und in Räumen überpräsent findet.


T. ist sehr zufrieden mit unseren Gardinen, was ja das Wichtigste ist. ;) Auch jetzt noch, nach mehreren Monaten, gefallen sie uns beiden sehr gut. Es hat zwei Tage gedauert die beiden Gardinenschals zu nähen und anzubringen, wobei letzteres einen eher geringen Teil der Arbeit in Anspruch genommen hat. ;) Einen gewissen Teil der Probleme hatte ich auch durch meine damalige Nähmaschine, die öfter den Stoff gefressen hat, oder sonstige Mucken machte. (Unter dem Label Texi könnt Ihr meine Erfahrungen mit der Maschine lesen.) Wenn man geübter ist, bekommt man das Nähen sicherlich viel schneller hin, aber diese Gardinen sind meine ersten selbst gemachten und werden uns nun wohl noch sehr, sehr lange begleiten.

Für kleinere Fenster lasse ich mich aber vielleicht nochmal irgendwann breitschlagen.

Hier nochmal ein Gesamtbild:

Genäht mit der Texi Ballerina

Was sagt Ihr zu den Gardinen? Gefallen sie Euch? Habt Ihr schon einmal selbst Gardinen genäht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen