Donnerstag, 24. Juli 2014

Muttertag und Vatertag - Geschenke

Hallo Ihr Lieben!

Es ist vermutlich nicht so ganz der richtige Zeitpunkt dafür, aber wann ist schon mal für irgend etwas der richtige Zeitpunkt? Auf jeden Fall habe ich oft das Gefühl, daß man den richtigen Zeitpunkt oft verpasst, egal ob man zu früh oder spät mit etwas dran ist...

Aber das soll ja hier nicht das Thema sein! Egal ob richtiger Zeitpunkt oder nicht, wollte ich Euch endlich mal zeigen, was ich meinen Eltern zum Muttertag und Vatertag genäht und gebacken habe, also zum vorletzten, im Jahr 2013. ;)


Eltern zu beschenken ist ja oft richtig schwierig, vor allem wenn es eigentlich nur eine kleine Geste werden soll und kein megagroßes Geschenk. Oder wie läuft das bei Euch zum Mutter- und Vatertag?

Meine Mom ließ damals nebenbei fallen, daß sie ja ganz gerne mal eine Sommertischdecke hätte, eine die etwas bunter ist. Und auf diese Polka Dots seht sie immer noch.


 Die Idee war also klar. Sie bekommt eine Tischdecke, diese hier habe ich extra für sie genäht. Und weil es etwas besonderes werden sollte, habe ich die Kanten mit einem Blumenstich genäht und einen Faden genommen, der in seinem Verlauf die Farbe wechselt. Diesen hier hatte ich von Gütermanngekauft. Leider erkennt man den Farbverlauf auf dem Handyfoto nicht ganz so gut...

Wie man die Ecken von so einer Tischdecke näht, könnt Ihr hier sehr gut erklärt nachlesen.


Für meinen Vater hatte ich Shortbread gebacken. Das habe ich schon einmal gemacht und er hat es so gerne gegessen. Dieses Mal habe aus dem Teig Kaffeelöffel ausgestochen.
Sozusagen Shortbread-Löffel. Zum Kaffee oder Espresso fand ich das sehr niedlich!
Das Rezept dazu findet Ihr hier


Was verschenkt Ihr denn so an Eure Eltern, wenn es nur um eine Kleinigkeit gehen soll? 
Oder an gute Freunde?

Donnerstag, 17. Juli 2014

Essence Eyeliner Pen Waterproof



Hallo Ihr Lieben!

Im letzten Posting gab es ja recht viel zu lesen und eher weniger Bilder, heute ist es mal wieder anders herum. 

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, daß mir die liebe Britta Anfang des Jahres ein Päckchen mit Schminke geschickt hat?? :) Nein? Dann schaut mal hier.

Mit dabei war auch ein Filzliner von essence. Der essence eyeliner pen waterproof in schwarz.




 Und so sieht er aufgetragen aus: 


Bisher war ich kein besonders großer Fan von Filzlinern. Sie haben mich beim Auftragen immer am oberen Lid gekitzelt. Das führte dann natürlich zu Patzern und das dazu, daß ich sie nicht sehr mochte und auch nicht mehr kaufte. Lobeshymnen auf verschiedenen Plattformen hin oder her.

 Diesen Liner mag ich trotzdem sehr gerne. Er kitzelt mich kaum. ;)
Man kann eine schöne dünne Linie damit ziehen, aber natürlich auch breitere Streifen malen, falls man möchte. Was mir auch gut gefällt ist, daß man aus einem 'Nur-Mascara-Look' später auch ganz einfach einen 'Eyeliner-Look' machen kann. Die Filzspitze ist sehr präzise und man kann wirklich gut an den Wimpernkranz heranmalen, selbst wenn die Wimpern schon getuscht sind. Für mich ein Pluspunkt, denn früh morgens trage ich selten Eyeliner auf und mit vielen Produkten gelingt ein "aufwerten" des AMUs nicht so gut.


Einzig das Versprechen waterproof darf man hier nicht wörtlich nehmen. Der Liner lässt sich ohne Probleme mit meiner Mizellenlösung abschminken und auch korrigieren. In einen Pool würde ich damit nicht springen!

Ansonsten ist der Liner sehr gelungen. Falls Ihr also auf der Suche seid, werft mal einen Blick drauf!

Welche Liner bevorzugt Ihr? Flüssige, Gelliner oder Stifte? Oder angefeuchteten Lidschatten?

Mittwoch, 16. Juli 2014

Meine Schminkgeschichte - ein Tag :)

Hallo Ihr Lieben!

Vor einer halben Ewigkeit bin ich von der lieben Anni getagged worden. Und ehrlich gesagt habe ich auch schon die ganze Zeit ein schlechtes Gewissen, daß ich nicht zu Potte komme und die Fragen beantworte. 
Leider habe ich dieses Mal nicht so viele Fotos parat...

1. Wann hast Du angefangen Dich zu schminken?

Hm...ich habe ja früher viele Jahre Ballett gemacht und für die Auftritte haben wir uns auch dementsprechend geschminkt. Als ich kleiner war, hat den Teil meine Mutter übernommen und mich für die Auftritte geschminkt.
Zu Hause hatte ich irgendwann zum Spielen zwei ausrangierte Lippenstifte meiner Mutter in rosa und einem dunkleren Roséton. Ich erinnere mich auch an eine Lidschattenpalette in Herzform. Aber ich weiß nicht mehr genau wann das war....
 So richtig 'ernsthaft' geschminkt habe ich mich mit 12 Jahren. Das war der Zeitpunkt, an dem meine Mutter mir erlaubt hat Wimperntusche in der Schule zu tragen. Aber naja, stellt Euch das mal eher dezent vor. ;) Ich hab das auch nicht jeden Tag gemacht, eher im Gegenteil. Mit 14Jahren habe ich dann einen Austausch nach Schweden gemacht und meine Austauschpartnerin war in Sachen Mode und Styling wesentlich weiter als ich! Sie hat mich dazu animiert mehr aus mir heraus zu holen und sie hat mir auch meine erste Wimpernzange verpasst, die tatsächlich (mit ausgewechsleten Gummies) bis vor zwei Jahren gehalten hat und dann plätzlich in alle Einzelteile zerfiel.

2. Hast Du Dir das Schminken selbst beigebracht,
oder hat es Dir jemand gezeigt?

So richtig gezeigt hat mir das keiner. Ich habe immer schön brav bei meiner Mama zugeschaut und später dann selbst herumexperimentiert. Meine Mutter meinte, als ich älter wurde, ich sollte etwas Rouge verwenden, ich fand das aber nicht sehr passend in meinem Gesicht. :) 
 Ich fand es schon immer gut, wenn der Lidschatten farblich zum Outfit gepasst hat und meistens hatte ich sogar noch das passende Haargummi in den Haaren. Wenn ich bei anderen Mitschülerinnen oder Frauen etwas geschminktes gesehen habe, was mir gefiel, habe ich einfach herumprobiert bis ich es hinbekommen habe, oder ich habe die Idee verworfen, wenn es nicht geklappt hat. 
Das mache ich übrigens noch heute so,  allerdings ist es durch viele Blogs und Youtube etwas einfacher geworden die Tricks mancher Looks herauszufinden, als früher! 
(Ja, ich bin ohne Internet und ohne Handy groß geworden. Unvorstellbar, gell?)

Ich habe versucht Augenbrauenfotos zu finden. Man sieht eine Entwicklung.... : 
 

 Auf dem oberen Bild war ich ca. 11 Jahre alt, 
auf dem unteren ca. 17 Jahre alt.




3. Kannst du dich an ein Schlüsselerlebnis oder ein bestimmtes Produkt erinnern, dass deine Liebe zu Make-Up entfacht hat?

Also da fallen mir die Wimpernzange ein, die ich seit meinem Schwedenaustausch nicht mehr missen mag, und später hat mir meine Mutter ab und an mal eine Wimperntusche von Dior geschenkt. Da war ich hin und weg!! Das Ergebnis fand ich damals so toll! Und als ich dann noch mein erstes Augenbrauengel von Benefit kaufte und meine Augenbrauen den ganzen Tag lang in Form waren, wars um mich geschehen.

4. Welche Produkte hast Du ganz am Anfang benutzt?

Zuerst nur Mascara, dann kam Puder dazu.
Lidschatten und Concealer kamen schätzungsweise gleichzeitig. 

5. Hattest Du einen bestimmten Look oder hast Du mehr experimentiert?
Hm, was ich ca. zur Zeit der Mittelstufe wirklich sehr gerne gemacht habe, wenn ich weggegangen, und weil es immer gut gepasst hat, war ein gelb-goldener Lidschatten auf dem beweglichen Lid und ein dunkelgrauer Lidschatten im Außenwinkel. Das sah dann farblich ungefähr so aus wie auf dem Bild. Aber nur so ungefähr. Damals gab es keinen Lidstrich und Gold und Grau waren eher so Kante an Kante. Vom Thema Blenden wußte ich zu dem Zeitpunkt noch laaange nix! 

 
In der Oberstufe kam dann eher der Zeitpunkt, als ich angefangen habe die farblich passenden Lidschatten zu meinen Klamotten zu tragen. Da fing auch die Zeit der Lippenfarben an. Ich habe, wie ALLE zu diesem Zeitpunkt immer diesen Perlmutt schimmernden Lippenpflegestift von Bebe benutzt. Am Liebsten alle 5Minuten und es wurde immer Heller und weißer auf den Lippen. *lach*


6. Hast Du damals schon Pinsel benutzt oder nu Applikatoren?
Hattest Du noch andere Makeup-Helferlein (zB. Wimernzange)?

Ich habe Applikatoren benutzt bis ich ca. 23 war. (Und dann kamen das Beautyjunkies Forum und Youtube und diverse Blogs) Ich war extrem stolz auf einen, der einen langen Stiel hatte!!! :) Wenn ich keinen Pinsel zur Hand habe, und es einen Applikator gibt, ziehe ich diesen auch auf jeden Fall den Fingern vor! Man kann so einiges damit anstellen! 

Ich hatte eine Wimpernzange!!! Siehe Frage 1 und 3. :)


7. Gab es auch Fauxpas??

Klar!! Ich sag nur Bebe Lippenpflegestift in Perlmutt in gaaanz vielen Schichten, siehe Frage 5.
Und ich habe auch besonders gerne schwarzen Kajal auf die Wasserlinie UND auch relativ dick untendrunter gemalt. War dann eher so Balkenmäßig und ich hatte ständig den schwarzen Schmodder in den Augeninnenwinkeln.
Um die Hellblauphase bin ich herumgekommen. Ich sah bei einer Freundin goldenen Schimmer auf den Lidern und wollte das auch haben. -> siehe AMU oben. Ich hab erst später kapiert, daß sie eigentlich helblauen Lidschatten ganz dünn aufgetragen hatte, als ich ihr einmal beim Schminken zusah und das Ergebnis wiederkannte. *Glück gehabt*

8. Hat Dein heutiges Schmink-Ich noch irgendwas mit Deinem damaligen Schmink-Ich gemeinsam?

Auf jeden Fall! Ich benutze immer noch sehr gerne Lidschatten und eher seltener Eyeliner. 
Die Zweifarbentaktik funktioniert etwas verbessert auch heute noch gut. Und der Anfänger-Look aus Mascara und Puder, später ergänzt durch Augenbrauengel, ist auch heute sehr oft mein Begleiter.


9. Welchen Rat würdest Du Dir selbst geben, wenn Du Dich so geschminkt wie damals heute wiedertreffen würdest?

Ich befürchte es wäre völlig egal welche Ratschläge ich mir geben würde, ich würde sie eh nicht befolgen. :)


10. Ab wann bist Du ungefähr bei Deinem heutigen Schminkstil angekommen?

Puh, so genau kann ich das gar nicht sagen. Ich glaube es hat sich durch das Bloggen und Herumexperimentieren entwickelt. Für mich ist ein dezenter Look im Alltag angenehm, abends darfs auch mal etwas mehr sein.

Ich hoffe der Tag hat Euch gefallen! Wenn Ihr die Fragen auch gerne beantworten möchtet, nur zu, hinterlasst mir doch einfach einen Link!

Sonntag, 13. Juli 2014

Mein zweiter Smoothieversuch

Hallo Ihr Lieben!

Vor einiger Zeit habe ich Euch meinen ersten Versuch einen Smoothie zu machen gezeigt.
Damals ist ja eher Fruchtbrei entstanden, anstelle eines Getränks. ;)



 Bei meinem zweiten Versuch habe ich mehr Saft dazugegeben, oder besser gesagt, ich habe überhaupt noch Saft dazugegeben! Anhand der Saftmenge kann man prima variieren wie dick- oder dünnflüssig der Smoothie werden soll, habe ich dabei gelernt.

Bei diesem Test habe ich eine Banane, einen Apfel und zwei Kiwis mit dem Pürierstab gemixt und Orangendirektsaft dazugegeben.

Seit diesem zweiten Versuch hier ist schon wieder eine Menge Zeit vergangen. Inzwischen habe ich mir einen Smoothiemaker gekauft und muß nicht mehr mit dem Pürierstab hantieren. Auf Instagram habe ich ihn Euch ja schon gezeigt und ich bin immer noch sehr zufrieden mit ihm!

Wenn Ihr mögt, stelle ich ihn Euch bei Gelegenheit etwas genauer vor und verrate
Euch mein Lieblings-Smoothie-Rezept.

Trinkt Ihr gerne Smoothies? Macht Ihr auch grüne Smoothies? Welches ist Euer liebstes Rezept?